arktisGREEN

von Rainer Wolf am 3. Januar 2020 in Allgemein

Wir haben nur einen Planeten und auch wir wollen unseren Beitrag in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz tun, um unseren Planeten ein ganz kleines Stück besser zu machen – auch wir haben begriffen, nur wenn wir alle im kleinen was tun, können wir unser Klima noch retten.

Daher werden wir in 2020 unter dem Title „arktisGREEN“ eine ganze Reihe von umfangreichen Maßnahmen umsetzen, unterteilt in drei große Themenschwerpunkte:

1. Wir wollen unsere Produkte nachhaltiger machen.
Einerseits versuchen wir hierbei in Zukunft bei der Wahl der Verpackungen auf umweltfreundlichere Materialien zu setzen bzw. werden unsere gesamte Verpackungsmittelwahl überdenken. Dazu werden wir entsprechende Gespräche mit unseren Zulieferern führen und handeln. Weiterhin setzen wir bei der Produktauswahl verstärkt auf nachhaltig produzierte Waren, z.B. Handyhüllen und Taschen aus recycelten Materialien sowie naturbelassene Werkstoffe. Nachhaltig produzierte Produkte werden entsprechend in unserem Webshop in Kürze gekennzeichnet.

2. Wir wollen unser gesamtes Unternehmen umweltfreundlicher gestalten.
arktisGREEN bedeutet für uns auch, das wir die firmeninternen Prozesse komplett überdenken und optimieren werden in Hinblick auf CO2 Vermeidung und Nachhaltigkeit. Den Strom für unser zentrales Versandlager in Rosendahl-Osterwick beziehen wir bereits heute schon aus umweltfreundlichem Solarstrom über unsere Photovoltaik Anlage auf unserem Gebäude. Wir produzieren aktuell sogar mehr Energie, als wir selbst verbrauchen. Aber auch im kleinen werden wir umweltfreundliche Ansätze umsetzen, nachdem wir diese Schritt für Schritt analysiert haben. Und wenn es nur um die Frage geht, ob es die Pappbecher im Wasserspender sein müssen oder nicht doch lieber die Glasbecher, die dann aber wiederum energieaufwendig in der Spülmaschine gereinigt werden können – oder verbraucht dieser Prozess mehr Rohstoffe als er spart. Es gibt bei allem immer ein für und wider und genau das werden wir prüfen in 2020.

Seit 2018 in Betrieb, unsere Photovoltaikanlage produziert mehr Strom als wir selbst verbrauchen

3. arktis.de wird sich an ausgewählten Umweltprojekten beteiligen.
Wir wollen nicht nur nachhaltig arbeiten und umweltfreundlichere Produkte verkauften, wir wollen auch darüberhinaus aktiv selbst was tun für unseren Planeten. Unser Firmenname hat hier die Wahl des Projekts einfach gemacht, wir heißen schließlich „Arktis“ und daher kam schnell der Gedanke auf das Thema Eisbären und das unaufhaltsame Abschmelzen des Nordpols. Wir werden in Kürze hier ein entsprechendes Projekt unterstützten, Infos dazu folgen bald.

arktis.de unterstützt ein Umweltprojekt in der Arktis

Wir sind uns bewußt, das dies alles nur ein ganz kleiner Schritt sein kann um unserer Umwelt und wir damit uns allen was gutes tun zu können. Wir hätten diesen Schritt schon vor vielen Jahren gehen können oder auch müssen. Aber wie es nun mal so ist, wir tun es jetzt. Besser jetzt als gar nicht. Wir legen jetzt los, was macht ihr?

Hinterlasse einen Kommentar