Fidget Cube! Was zur Hölle … ?

von Azubi Tobi am 19. Januar 2017 in Allgemein,Gadgets

Das angesagte Kickstarter-Projekt Fidget Cube geht derzeit durch die Decke und erfährt am eigenen Körper was passiert, wenn ein Produkt sich via Internet viral einen Namen macht. In den sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter & Co. mehren sich die Videos mit den kleinen Anti-Stress-Würfeln. Doch was genau haben die Cubes überhaupt auf dem Kasten? Arktis.de hat den Trend mal genauer unter die Lupe genommen.

Der Name sagt schon einiges aus. Fidget steht für „zappelig“ und beschreibt die Zielgruppe der kompakten Würfel: Menschen die ständig etwas in den Händen haben müssen! Es gibt sie überall. Einige lassen während der Büroarbeit elegant den Kugelschreiber durch die Finger gleiten, andere knabbern vor dem Fernseher aufgeregt an den Fingernägeln herum. Diese Personen dürften Freude am Fidget Cube haben. Die sechsseitigen Würfel bieten auf jeder Fläche ein bestimmtes Element mit dem man interagieren kann.

  • Schalter: Ähnlich wie bei einem Lichtschalter kann man diesen in zwei Richtungen klicken (allerdings ohne dass dabei ein Licht an- oder ausgeht)
  • Rädchen: Mit dem Finger kann man auf dem kleinen Rädchen eine Erhöhung tasten und das Rad daraufhin beliebig schnell drehen
  • Kuhle: Perfekt um seine Fingerkuppen abwechselnd darin zu versenken
  • 5 kleine Buttons: Jeder Knopf lässt sich eindrücken
  • Balance-Rad: Wie bei einem Analog-Stickauf der Playstation, lässt sich diese Platte in jede Richtung bewegen
  • Zahnräder + Silberknopf: Die drei kleinen Zahnräder lassen sich in zwei Richtungen drehen und den silbernen Knopf kann man eindrücken

Die Intention hinter dem Ganzen ist ganz klar Stressabbau. Doch funktioniert das wirklich? Wohlgemerkt muss man für ein einziges Exemplar satte 19 Dollar hinblättern! Im folgenden Video stellen wir euch den Fidget Cube mal kurz vor und um unser Fazit gleich vorwegzunehmen: Wenn man kein chronischer Zappelphilipp ist, wird man sich wohl kaum für diesen teuren Plastikwürfel begeistern können.

Simon Februar 24, 2017 um 16:26 Uhr

Prinzipiell ein sehr tolles Gadget was aufjedenfall einen Sinn hat, auch wenn das viele Erwachsene wahrscheinlich nicht so sehen werden. Ich persönlich habe meinen auch über einen anderen Verkäufer erworben nämlich über studentenzeug.com – allerdings sind das ja immer nur „ähnliche“.

Der war aufjedenfall gut und hält auch spitze, kann die Teile jedem Studenten empfehlen, wenn man sonst beim lernen anfällig dafür ist, sich abzulenken!

SH Juli 2, 2017 um 23:20 Uhr

Die Teile selbst sind Mega gut!! Ich selber habe auch bei der Website Studentenzeug bestellt, ich kann mich meinem Vorredner allerdings nicht anschließen. Ich habe einen Artikel in einer hochwertigen Geschenkbox bestellt. Aufgrund von Lieferverzögerungen wurde mir ein Geschenk versprochen. Angekommen ist der Artikel in einem Pappkaton mit der Aufschrift Made in China. Der Artikel selber hatte noch Herstellungsrückstände in Form von Öl und wirkt auch insgesamt ehr wie ein Artikel den ich im Kiosk gegenüber für 2 Euro bekommen kann. Durch die schlechte Mechanik ist er auch so laut das er schon störend ist bei der Beschäftigung nebenbei. Ich habe mir dann anderweitig einen besorgt und kann sie generell auch empfehlen wenn man sich schnell mal ablenken lässt.